Halte einen Moment inne
Höre Deinem Tier zu

Halte einen Moment inne
Höre Deinem Tier zu

Spiegelgesetze, Spiegelresonanz, Tiere spiegeln uns...

Tiere spiegeln unsere Stimmung

Es kommt im Leben immer das zu uns, was wir brauchen, um zu lernen, uns weiter zu entwickeln und voran zu kommen.

So ist es auch mit unseren tierischen Gefährten. Sie sind bei uns, weil wir sie brauchen, u.a. um an uns zu arbeiten und um uns unsere Lernaufgaben zu verdeutlichen.

Tiere spiegeln - mitunter - unsere Charaktereigenschaften, unsere Launen (Reiter kennen das nur allzu gut, wenn man mit schlechter Laune und Gedanken ganz woanders zum Pferd geht) und sie können auch Krankheiten für uns spiegeln und uns unsere Lernaufgaben oder neuralgischen Punkte aufzeigen, die wir gezielter anschauen sollen.

Tiere können Krankheiten und Probleme ihrer Besitzer spiegeln

Foto Kätzchen

Mittlerweile gibt es sehr viel gute Literatur zu dem Thema Spiegelgesetze bzw. wie Tiere uns spiegeln. Z.B. von Karin Müller und Carola Lind, Sarah Rogalski, Beate Seebauer, Marta Williams und vielen mehr. Deshalb möchte ich hier für die Leser meiner Homepage nur kurz versuchen, einiges zusammenzufassen und Denkanstöße zu geben:

Wer möchte schon zu den Sorgen um sein Tier noch, dass dieses eigentlich nur die eigene Krankheit bzw. Probleme spiegelt? Dennoch machen das einige Tiere gerne für ihre Besitzer. Und so können diese viel Zeit und Geld investieren, ohne eine Verbesserung der Gesundheit des Tieres zu erlangen. Trägt ein Tier für uns eine Krankheit, so wird diese erst besser, wenn auch der Halter dieses bei sich in Angriff nimmt und etwas in seinem Leben ändert. Schauen Sie bei gesundheitlichen Problemen Ihres Tieres einmal genauer hin, ob diese Themen nicht genau Ihre eigenen sind. Dies ist nicht immer so, aber es kommt doch vor.

Bei einer Hündin "sah" ich bei der Tierkommunikation, dass diese sich an den Vorderfußgelenken leckt und offenbar Schmerzen hat. Auch wollte sie wg. dieser Probleme nicht mehr ins bzw. aus dem Auto springen. Dazu teilte mir die Hündin auch mit, dass sie sich Sorgen mache um ihr Frauchen und diese zu viel arbeite und mehr an sich denken solle. Auf den Röntgenbildern war nichts zu erkennen, aber die Halterin hatte "zufällig" immer Probleme mit dem Karpaltunnel und den Handgelenken. Die Hündin spiegelt in diesem Falle die gesundheitlichen Themen der Halterin.

Wir sollten dankbar sein und annehmen lernen, wenn unsere Tiere dies für uns tun. Sie suchen sich diese Aufgabe aus eigenen Stücken aus und wir sollten dies als Chance für uns sehen und es ernst nehmen, um genau dieses Thema zu erkennen und aufzulösen.

Tiere halten uns oft den Spiegel vor

Aber auch in der Hundeerziehung kennen wir das. Wie unterschiedlich unsere Tiere bei verschiedenen Menschen reagieren und wie viel das mit uns selbst zu tun hat, sagt schon sehr vieles. Das Tier übernimmt unsere Gedanken und sie spüren die Unsicherheiten und unsere Reaktionen im Voraus. Zudem sind sie Meister im Lesen unserer Körpersprache.

Sagen wir nicht mit unserem ganzen Körper und völlig überzeugt das "Nein" und meinen es auch so, kommt es beim Hund nicht an.

Tiere halten uns sehr oft den Spiegel vor, damit wir wachsen und lernen. Sie sind teils bei uns, weil sie auch heilende Aufgaben haben können.

Tiere lehren uns authentisch, offen und ehrlich zu uns selbst zu sein.

Sollten Sie sich in der Gesellschaft gut gelaunter Menschen unwohl fühlen, so kann man fast sicher sein, dass diese etwas unterdrücken; die gute Laune nur aufgesetzt ist. Tiere spüren das besonders und reagieren entsprechend. Der sonst brave Hund beginnt plötzlich zu knurren, die verschmuste Katze verzieht sich und Pferde verhalten sich widerspenstig.

Es gibt noch so viele Aspekte, Ausführungen und Fallbeispiele zu diesem Thema, die an dieser Stelle aber nicht alle Platz haben. Doch können sie ganz individuell mit dem vorhandenen Anliegen jedes Einzelnen auch über die Tierkommunikation/das Seelengespräch beleuchtet werden.

Foto Kätzchen